Suche
Suche Menü

Die geöffneten Türen entdecken

Offene_tuer-2

Als Mensch und Christ fragen wir uns immer wieder wofür wir berufen sind. Dies gilt für den beruflichen Kontext ebenso wie für den privaten.

Auch als Ehepaar und Familie sind wir aufgefordert die Spuren Gottes zu suchen und ihnen zu folgen. Wir dürfen darauf vertrauen, dass Gott uns führt, indem er uns immer wieder Türen öffnet.

J. Kentenich, der Gründer der Schönstattbewegung, hat im Anschluss an den Apostel Paulus das „Gesetz der geöffneten Tür“ entwickelt. Paulus wie J. Kentenich waren von einer großen Vision erfüllt. Wie diese konkret umzusetzen ist, entwickelten beide jedoch nicht nur theoretisch, sondern sie ließen sich von Gott selbst in den jeweiligen Gegebenheiten immer wieder neu den Weg zeigen. Wenn sich eine Tür öffnet, eine Gelegenheit sich auftut, dann ist dies ein Wink Gottes: Hier geht es weiter! Manchmal verschließt der Geist Gottes auch Türen, dann öffnet er an anderen Stellen welche. Wenn Gott uns hier im Moment etwas verschließt, dann will er vielleicht unsere Aufmerksamkeit auf etwas anderes lenken. Im Bild von verschlossenen Türen bleiben auch die Realitäten nicht ausgeklammert, an denen sich gerade nichts bewegt, auch das darf und soll ehrlich benannt werden. Es gilt, sich dann aber wieder den offenen Türen zuzuwenden. Das Bild von der geöffneten Tür ist ein positives, nach vorne weisendes Bild. Es bewahrt davor, ständig gegen Gegebenheiten anzurennen, die im Moment nicht veränderbar sind. Der Fokus wird dadurch auf die Stellen gelenkt, an denen Bewegung und Leben möglich ist.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und überlegen Sie, wo Sie in Ihrem Leben offene Türen vorgefunden haben. Das können „große“ und „kleine“ Türen gewesen sein, durch die Sie gegangen und welche Sie als Spur Gottes erlebt haben. Tauschen Sie Ihre Erfahrungen aus.

Legen Sie als nächsten Schritt den Fokus auf die Gegenwart und auf sich als Paar. Damit begeben Sie sich auf die Suche nach dem, was Gott als nächstes mit Ihnen vor hat.

Fragen Sie sich: ‚Was nehmen wir gerade wahr?‘, ‚Wo stehen gerade Türen offen, wo tun sich gerade welche auf?’

Hilfreich dazu sind auch Fotos von verschiedenen geöffneten Türen, die mit konkreten Ereignissen und Gegebenheiten verknüpft werden können.

Quelle:  http://www.dieburg-karate.de/wp-content/uploads/2012/10/Offene_tuer.jpg