Suche
Suche Menü

Leben. Lernen.Wachsen.

Liebes Ehepaar,
„Erfolg ist das Ergebnis täglicher Gewohnheiten – nicht von einmaligen Veränderungen im Leben,“ so der Autor James Clear in seinem Ratgeber-Besteller „Die 1%-Methode“ (Atomic Habits). Darin erklärt er, wie groß die Macht von kleinen Veränderungen sein kann. Er rät dazu, die Gewohnheiten zum Teil der eigenen Identität zu machen und erklärt, wie das gut realisierbar ist. Das hat uns
motiviert einen genauen Blick auf unsere je eigenen aber auch unsere gemeinsamen Gewohnheiten zu werfen.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/paar-liebe-verh%C3%A4ltnis-gl%C3%BCcklich-4690635/

Ein großer Teil des täglichen Verhaltens besteht aus Gewohnheiten, also Verhaltensweisen, die wir regelmäßig und ganz automatisch ausführen. Unsere Identität wird durch sie geprägt. Dabei haben Gewohnheiten den großen Vorteil,
dass sie uns Abläufe erleichtern und Sicherheit und Stabilität geben.
Leider ist es manchmal gar nicht so einfach schlechte Gewohnheiten abzulegen oder sich neue positive Gewohnheiten anzueignen. Gute Methoden helfen dabei dies umzusetzen. Nach James Clear sind dabei der Fokus auf den Prozess, die
Herangehensweise und die Systeme wichtiger, als die Formulierung von Zielen. Es ist am effektivsten, wenn man sich nicht drauf konzentriert, was man erreichen will, sondern wer man werden will.

Er beschreibt u.a. vier Gesetze der Verhaltensänderung, die hier nur kurz genannt
werden und Lust auf die Methode machen sollen.

  1. Machen Sie es offensichtlich. Die Gewohnheit muss mühelos und
    einfach sein.
  2. Machen Sie es attraktiv. Verbinden Sie z.B. den neuen Vorsatz mit
    einer bereits regelmäßig und gern ausgeführten Tätigkeit
  3. Machen Sie es sich leicht. Treffen sie Vorbereitungen oder gestalten
    Sie ihre Umgebung entsprechend.
  4. Sorgen Sie dafür, dass die Gewohnheit sofort umgesetzt wird.
    Eine unmittelbare Belohnung hilft dabei!

Zu Beginn kann dies auch etwas mühsam sein und viele Menschen brechen ab. Daher ist Geduld gefragt. Und wie wunderbar, dass wir mit einem Partner durchs Leben gehen dürfen! Vielleicht wollen Sie sich ja Ihre geplanten neuen Gewohnheiten mitteilen und einander helfen oder gemeinsam eine neue
Gewohnheit starten!?
Das könnte z.B. so aussehen:
Achtsam Leben! Wir erzählen uns am Abend drei Dinge, für die wir an diesem Tag dankbar waren. Dies tun wir immer nach dem gemeinsamen Zähneputzen
(einer bereits routinierten täglichen Handlung).

Josef Kentenich, der Gründer der Schönstattbewegung, war James Clear schon damals auf der Spur. Er nahm es ernst, dass jeder Mensch von Gott ganz einmalig
und originell geschaffen ist und auf seinem Lebensweg immer mehr zu dem werden soll wie Gott ihn gedacht hat. Kentenich formuliert es dabei so: „Sei was du bist! Sei es in bestmöglicher Form.“ Für ihn sind die Seelenkräfte und die Idee, die
Gott von mir hat, ausschlaggebend dafür, woran ich gerade arbeiten soll. Das Wort für die „Atomic Habits“ war für ihn das „Partikularexamen“, eine Formulierung mit
kurzen, einprägsamen Worten, die schriftlich festgehalten und jeden Tag reflektiert werden. Eben im Kleinen, Schritt für Schritt zu der Person, die ich werden soll!

Als Paar weiterkommen
– Wo spüre ich, wo spüren wir eine Sehnsucht nach Veränderung oder Wachstum?
– Gibt es eine Gewohnheit oder eine Formulierung, diese konkret umzusetzen?


Für unser Leben mit Gott
Du Gott des Aufbruchs, segne uns, wenn wir dein Rufen vernehmen, wenn deine
Stimme lockt, wenn dein Geist uns bewegt zum Aufbrechen und Weitergehen.
Du Gott des Aufbruchs, begleite und behüte uns, wenn wir uns von Gewohnheiten verabschieden, wenn wir festgetretene Wege verlassen, wenn wir dankbar
zurückschauen und doch neue Wege wagen.
Du Gott des Aufbruchs, wende uns dein Angesicht zu, wenn wir Irrwege nicht
erkennen, wenn Angst uns befällt, wenn Umwege uns ermüden, wenn wir Orientierung suchen in den Stürmen der Unsicherheit.
Du Gott des Aufbruchs, leuchte auch unserem Weg, wenn die Ratlosigkeit uns
fesselt, wenn wir fremde Lande betreten, wenn wir Schutz suchen bei dir, wenn
wir neue Schritte wagen auf unserer Reise nach Innen.
Du Gott des Aufbruchs, sei mit uns unterwegs zu uns selbst, zu den Menschen, zu dir.
Segne uns mit deiner Güte und zeige uns dein freundliches Angesicht. Begegne
uns mit deinem Erbarmen, und leuchte uns mit dem Licht deines Friedens auf
allen unseren Wegen. Amen. (nach Michael Kessler
)